WordPress-Beispiele aus unseren neuen Referenzen

Verbreitung und Nutzung

Das System WordPress hat weltweit einen Marktanteil von ca. 60%. Dies wirkt sich auf die Entwicklung, Bereitstellung und Verfügbarkeit von Zusatzmodulen, Dienstleistern und Sicherheitspatches aus. (Quelle: https://wappalyzer.com/categories/cms)

Die 10-Minuten-Installation

Das Einrichten läuft über ihren Webbrowser ab und erfordert über das Erstellen einer Datenbank bei Ihrem Provider hinaus keine Administrator-Kenntnisse.
Mittlerweile ist fast jeder Provider auf eine WordPress Installation vorbereitet und liefert dann die entsprechenden Pfadangaben, die Sie dann in ihrem Quellcode ändern müssen.
Wenn Sie keine Kenntnisse über PHP haben können Sie das Einrichten der Datenbank oder die Anpassung auch den Provider oder uns überlassen.

Basis Funktionen

WordPress ermöglicht das Erstellen und Verwalten von Blog-Artikeln. Die einzelnen Artikel können in verschiedene Kategorien eingeordnet werden. Außerdem können einem Artikel Tags und weitere selbst definierte Taxonomien und Metadaten (mittels „Benutzerdefinierter Felder“) zugeordnet werden. Die Blog-Beiträge können neben der normalen Darstellung als Webseite den Lesern auch über Web-Feeds  angeboten werden. Ebenso können Beiträge mit Facebook, Twitter und Instagramm verknüpft werden, so dass eine einmalige Erstellung des Beitrags in jedem verknüpften Konto angezeigt wird.

Neben Artikeln können mit WordPress auch statische Webseiten außerhalb der Blog-Struktur erstellt und verwaltet werden. Zudem wird die Versionierung aller Artikeln und Seiten unterstützt. WordPress kann ebenso Kommentareinträge und Links verwalten. Es existiert ein einfaches Redaktionssystem mit fünf Benutzerrollen (Administrator, Redakteur, Autor, Mitarbeiter, Leser), eine Mediengalerie, über die man Daten hochladen kann, und eine integrierte Volltext-Suche. Außerdem ist standardmäßig ein Texteditor aktiviert, der es erheblich vereinfacht Inhalte zu erstellen. Deswegen kann jeder der auch geringe Word oder Office Kenntnisse besitzt die Webseite verwalten und aktualisieren.

Plug-ins

Mit Hilfe von Plug-ins kann WordPress um diverse Funktionen erweitert werden. Alle diese Erweiterungen lassen sich mittels des eingebauten Code-Editors bearbeiten.
Insgesamt sind im Plug-in-Verzeichnis der Entwickler sowie über den integrierten „Plug-in-Browser“ mehr als 5000 verschiedene freie Plug-ins verfügbar. 

Kontaktformulare, Newsletter, Bildergalerien, Bildslider, Downloadmodule, Backup Module, Statistikmodule, Bildkomprimierung, SEO und vieles mehr können so kinderleicht nachinstalliert und erweitert werden. Viele Module für den normalen Hausgebrauch sind kostenlos oder haben eine Profiversion, die gegen einen kleinen Unkostenbeitrag zu bekommen ist.

Motive (Themes)

Durch den Einsatz der Theme-Technik werden Design und Programmkern von WordPress klar getrennt, was es leicht macht, individuelle Designs zu entwickeln, ohne mit der Programmierung der Software an sich vertraut zu sein. Allerdings ist es in WordPress auch möglich, diverse Funktionen direkt in ein Theme zu programmieren, wodurch diese Trennung teilweise wieder aufgehoben werden kann.

Ein normales WordPress-Theme besteht aus einer Reihe von Bausteinen (PHP-Funktionen) und HTML-Code. Jedes „Theme“ hat dabei einem grundlegend gleichen Aufbau. Daher gibt es von einigen Entwicklern spezielle Themes, die bereits alle grundlegenden Bausteine beinhalten und somit die Entwicklung eines eigenen „Theme“ vereinfachen.

Auf der Seite der Entwickler und über den eingebauten „Theme-Browser“ sind zudem viele weitere freie Themes für WordPress verfügbar. 

WordPress-Themes können ebenso wie Plug-ins im Editor des Grundsystems bearbeitet werden. Sowohl bei den Themes als auch bei den Plugins gibt es kostenlose und kostenpflichtige Angebote. Kostenlose Themes durchlaufen stets einen Freigabe-Prozess durch verifizierte WordPress-Entwickler, bieten jedoch keinen individuellen Support für den Nutzer an. Kostenpflichtige Templates sind hingegen nur bei Drittanbietern erhältlich, werden dafür aber regelmäßig durch die Entwickler zum Schutz vor Sicherheitslücken aktualisiert und bieten häufig Zusatzfunktionen. Sowohl die Verwendung von kostenlosen Themes als auch die Nutzung von Premium Templates ist weit verbreitet.

Alle Infos zu WordPress unter https://de.wikipedia.org/wiki/WordPress

 

Beispiel für die einfache Erstellung einer WordPress Seite

Beiträge und Seiten erstellen | Wordpress 4 – Das umfassende Training
4,767 views
6    5
Published at 2014, October 24
Sie erfahren in diesem Video, wie Sie Beiträge und Seiten erstellen und verwalten. WordPress stellt
Show More